Euro zieht nach leicht an, Yen schwächer

Das Ausbleiben klarer Zinserhöhungssignale durch die US-Notenbank Fed hat am Donnerstag den Dollar zum Euro etwas geschwächt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Ausbleiben klarer Zinserhöhungssignale durch die US-Notenbank Fed hat am Donnerstag den Dollar zum Euro etwas geschwächt. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,1110 Dollar von 1,1075 Dollar am Vorabend. Aus dem Protokoll der Juni-Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC) war hervorgegangen, dass sich die Führungsspitze über den geeigneten Zeitpunkt für eine Zinswende nicht einig ist. Bislang hatten viele Börsianer noch für diesen Sommer mit einem solchen Schritt gerechnet. „Die Erwartungen zum Zeitpunkt für die Leitzinsanhebung dürften sich nach hinten verschoben haben“, erklärte Analystin Christiane von Berg von der Bayern LB.

Zum Yen legte der Dollar allerdings dessen ungeachtet deutlich auf 121,40 von 120,70 am Vorabend in New York zu. Händler begründeten dies mit der Erholung an den chinesischen Börsen. Die Spannungen hatten zuletzt vor allem die japanische Währung als sicheren Anlagehafen gestärkt. „Da haben einige Kasse gemacht“, sagte ein Händler. Allerdings sei das Abwärtspotenzial des Yen begrenzt. „Keiner weiß, was als nächstes in China passiert.“

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick