Banken müssen Kunden über Alternative zum Dispo-Kredit informieren

Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf, wonach Banken Kunden, die in der sogenannten Dispo-Kredit-Falle stecken, künftig über günstigere Alternativen aufklären müssen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Banken müssen Kunden, die in der sogenannten Dispo-Kredit-Falle stecken, künftig über günstigere Alternativen aufklären. Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf, mit dem die Geldinstitute verpflichtet werden sollen, ihre Kunden bei einer längerfristigen Überziehung des Kontos auf günstigere Kredite hinzuweisen. Das Beratungsangebot muss kostenlos sein. Außerdem müssen Banken über die Höhe ihrer Dispo-Zinsen auf ihrer Website gut sichtbar informieren.

Dem Gesetzentwurf zufolge müssen die Banken auf die Kunden zugehen, wenn der Dispositionsrahmen über einen Zeitraum von sechs Monaten zu durchschnittlich über 75 Prozent ausgeschöpft wird. Dasselbe gilt bei einer geduldeten Überziehung über drei Monate, wenn durchschnittlich über 50 Prozent des monatlichen Geldeingangs auf dem Konto in Anspruch genommen werden.

„Viele Menschen wissen oft gar nicht, dass es preisgünstigere Alternativen gibt“, sagte Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD). Die Verpflichtung, die Höhe der Dispo-Zinsen gut sichtbar im Internet zu veröffentlichen, werde den Kunden Vergleiche erleichtern.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick