Iran-Deal schickt Ölpreis nur zeitweise auf Talfahrt

Eine Einigung im iranischen Atomstreit drückte nur zeitweise den Ölpreis. Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee bei 58,51 Euro je Barrel. Zwischenzeitlich hatte sie sich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee 0,9 Prozent höher bei 58,51 Euro je Barrel (159 Liter), nachdem sie sich zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt hatte. (Grafik: ariva.de)

Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee 0,9 Prozent höher bei 58,51 Euro je Barrel (159 Liter), nachdem sie sich zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt hatte. (Grafik: ariva.de)

Eine Einigung im iranischen Atomstreit drückte nur zeitweise den Ölpreis. Im Gegenzug für eine stärkere internationale Kontrolle der iranischen Atomanlagen sollen die westlichen Sanktionen gegen die islamische Republik schrittweise gelockert werden. Dann dürfte zwar zusätzliches Öl aus dem Iran an den bereits überversorgten Markt gelangen, hieß es bei der Commerzbank. Allerdings werde das einige Zeit dauern, weil die Produktions- und Transporteinrichtungen erst wieder instandgesetzt werden müssten. Am Dienstagabend notierte die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee 0,9 Prozent höher bei 58,51 Euro je Barrel (159 Liter), nachdem sie sich zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent verbilligt hatte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick