Signa-Chef schließt Weiterverkauf von Karstadt nicht völlig aus

Der Chef der Karstadt-Eigentümerin Signa schließt einen Weiterverkauf der deutschen Warenhäuser bei guten Angeboten nicht aus. „Letztlich hat alles seinen Preis“, sagte Signa-Chef Christoph Stadlhuber.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Chef der Karstadt-Eigentümerin Signa schließt bei einem guten Preis einen Weiterverkauf der deutschen Warenhäuser nicht aus. Zwar habe der österreichische Investor Rene Benko mit seinem Immobilienunternehmen Signa die Karstadt-Warenhäuser übernommen, um diese zu sanieren. „Wir haben also nicht vor, Karstadt wieder zu verkaufen“, sagte Signa-Chef Christoph Stadlhuber dem Wirtschaftsblatt vom Freitag. Bei einem sehr guten Angebot, das man kaum ablehnen könne, würde Benko aber wohl darüber nachdenken. „Letztlich hat alles seinen Preis“, sagte Stadlhuber.

Benko wollte nach Karstadt auch den Konkurrenten Kaufhof übernehmen. Dieser Plan scheiterte jedoch – den Zuschlag erhielt die kanadische Gruppe Hudson’s Bay.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick