Alfa: AfD-Chef Bernd Lucke gründet eine neue Partei

Bernd Lucke will am Sonntagabend die Gründung einer neuen Partei bekanntgeben. Sie soll ALFA heißen. Nach dem sich die AfD eindeutig rechts-konservativ positioniert, dürfte die neue Lucke-Partei eher in Richtung FDP rücken. Für die FDP reichte es zuletzt nicht mehr für den Einzug in den Bundestag.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der frühere AfD-Chef Bernd Lucke gründet eine neue Partei. Lucke wurde am Sonntag bei einem Treffen in Kassel zum Vorsitzenden der Neugründung gewählt. Das kündigte Lucke am Sonntag in Kassel nach einem Treffen zur Parteigründung an. Die neue Partei werde ALFA heißen. Dies ist nach Angaben von Teilnehmern ein Kürzel für die Wörter «Allianz für Fortschritt und Aufbruch». Lucke soll die Neugründung als Vorsitzender führen. Details will er noch am Abend auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Rund 70 Mitglieder des von Lucke gegründeten Vereins «Weckruf 2015» hatten zuvor in einem Hotel in Kassel hinter verschlossenen Türen die Gründung beschlossen und den Vorstand der neuen Partei gewählt. Der Name der Partei und die Vorstandsmitglieder sollten bei einer Pressekonferenz am Abend offiziell bekanntgegeben werden.

Lucke war am 10. Juli aus der AfD ausgetreten. Zuvor hatten sich bei einem außerordentlichen Bundesparteitag die nationalkonservativen Kräfte in der AfD klar durchgesetzt. Zur ersten Vorsitzenden wurde die frühere Co-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen gewählt. Vorangegangen war ein monatelanger Machtkampf zwischen Petry und Lucke, der eher für liberal-konservative Ansichten steht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick