Telefonica gibt überzählige Funkmasten an Deutsche Telekom ab

Um Geld einzusparen, hat Telefonica Deutschland nach dem Zusammenschluss mit E-Plus Mobilfunkstandorte an die Deutsche Telekom abgegeben. Die Einsparungen könnten für den Ausbau des LTE-Netzes genutzt werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach dem Zusammenschluss mit dem Rivalen E-Plus gibt der Telekomkonzern Telefonica überflüssige Sendestationen an die Deutsche Telekom ab. 7700 Mobilfunkstandorte gingen an den Konkurrenten aus Bonn über, wie die unter der Marke „o2“ bekannte Telefonica Deutschland und die Telekom am Montag mitteilten. Telefonica spart dadurch Geld, das für den Abbau der Stationen angefallen wäre. Dieses könne für den Ausbau des LTE-Netzes für eine noch schnellere Datenübertragung genutzt werden. Die Telekom könne zugleich ihr Mobilfunknetz zügiger ausbauen. Das Bundeskartellamt müsse noch grünes Licht geben. Über finanzielle Details sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die Konzerne nutzen bereits gemeinsam Sendestationen. Bei den nun betroffenen Standorten handele es sich überwiegend um Funkmasten auf Dächern, hieß es. Telefonica könne diese solange nutzen, wie benötigt. Nach Abschluss der Netzintegration wird Telefonica Deutschland mehr als 25.000 Standorte unterhalten.

Telefonica Deutschland hat E-Plus im Herbst übernommen. Die Branche leidet unter dem Kampf um Kunden, der vor allem über den Preis geführt wird. Durch den Schulterschluss mit E-Plus, der Telefonica nach Kunden zur Nummer Eins vor der Telekom und Vodafone machte, sollen die Kosten vor allem durch die Verschmelzung der beiden Handy-Netze um mehr als fünf Milliarden Euro sinken. Doch der Abbau von überflüssigen Sendestationen ist teuer, zeitaufwändig und bindet Personal. Zum Jahresauftakt rutschte Telefonica Deutschland mit 176 Millionen Euro in die roten Zahlen. Das Minus resultierte auch aus einer Wertminderung infolge des Zusammenschlusses.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick