Laborausrüster Sartorius hebt Prognose an

Das Göttinger Unternehmen Sartorius kann vor allem Wachstum durch seine Bioprocess Solutions vermerken, die Einwegprodukte für die Biopharmazeutikaproduktion liefert. Für das laufende Jahr werden nun weitere Umsatzsteigerungen erwartet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Laborausrüster Sartorius hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert und seine Prognosen für das Gesamtjahr angehoben. „Wir gehen auch für die zweite Jahreshälfte von einer positiven Geschäftsentwicklung aus“, erklärte Firmenchef Joachim Kreuzburg am Dienstag. Die Erlöse des Göttinger Unternehmens kletterten in den ersten sechs Monaten um 15,9 Prozent auf 535,3 Millionen Euro, das operative Ergebnis (Ebitda) legte um 42,8 Prozent auf 121,1 Millionen Euro zu. Daraus ergebe sich eine Rendite (Ebitda-Marge) von 22,6 Prozent nach 20,1 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Wachstumsmotor war erneut die Sparte Bioprocess Solutions, in dem Sartorius etwa Einwegprodukte für die Herstellung von Biopharmazeutika anbietet. Besonders in der Region Nordamerika habe Sartorius starke Zuwächse verzeichnet, betonte Kreuzberg.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern nun eine Steigerung des Umsatzes um rund zwölf Prozent statt den bisher in Aussicht gestellten sechs bis neun Prozent. Die Ebitda-Marge soll auf 22,5 Prozent statt 22 Prozent zulegen.

Anleger feierten die Zahlen: Die im TecDax notierte Sartorius-Vorzugsaktie kletterte im frühen Handel um 6,5 Prozent auf das Rekordhoch von 189 Euro. Angesichts der Entwicklung im ersten Halbjahr sei der Ausblick für das Gesamtjahr eher konservativ, kommentierte DZ-Bank-Analyst Sven Kürten.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick