Polen will Euro nicht ohne Referendum einführen

Der polnische Präsident bekommt kalte Füße: Angesichts der Euro-Krise soll das Volk entscheiden, ob es den Euro will.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

„Polen sollte ein Referendum zum Euro-Beitritt abhalten (…) Die Entscheidung, mit der eigenen Währung aufzuhören, muss eine Entscheidung der Nation sein“, zitiert Reuters den außenpolitischen Berater des polnischen Präsidenten Andrzej Duda, Krzysztof Szczerski. Damit will Szczerski zum Ausdruck bringen, dass der Euro-Beitritt kein automatischer Prozess sei.

Der außenpolitische Präsidentenberater sagt, dass eine Einführung des Euro unter Duda ohnehin „sinnlos“ sei. Die Aussagen Szczerskis machen Sinn, da Duda als konservativer Euroskeptiker gilt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick