Commerzbank verkauft Frachtschiffe an Finanzinvestoren

Die Commerzbank hat 18 Frachtschiffe aus einer Auffanggesellschaft an die Finanzinvestoren KKR und der Londoner Reeder Borealis Maritime für insgesamt 254,5 Millionen Dollar verkauft. Die Commerzbank versucht, ihr Portfolio an Schiffskrediten komplett abzubauen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Commerzbank hat 18 Frachtschiffe aus einer Auffanggesellschaft verkauft. Der US-Finanzinvestor KKR und der Londoner Reeder Borealis Maritime zahlen zusammen 254,5 Millionen Dollar für die Schüttgutfrachter und Containerschiffe, wie KKR am Donnerstag mitteilte. Die beiden Käufer hatten sich 2013 zusammengetan, um Schiffe aus Notverkäufen zu übernehmen. Insgesamt haben sie inzwischen für mehr als 600 Millionen Dollar eine Flotte von 61 Schiffen aufgebaut. Schon 2014 hatten sie der Commerzbank neun Containerschiffe abgekauft.

Die Commerzbank versucht, ihr Portfolio an Schiffskrediten komplett abzubauen. Die nun verkauften Schiffe waren ihr als Gläubiger zugefallen. Um nicht zu einem schnellen Weiterverkauf gezwungen zu sein, hatte sie vor zwei Jahren die Hanseatic Ship Asset Management als Auffanggesellschaft ins Leben gerufen, um die Schiffe so lange in Betrieb zu halten, bis sich die Lage auf dem Schiffsmarkt wieder bessert.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick