BHF Kleinwort Benson prüft Übernahmeofferte von Fosun

Die belgische BHF-Bank will das Übernahmeangebot der Chinesen nun durch einen Ausschuss prüfen lassen. Sollte der Offerte zugestimmt werden, könnte Fosun eine Mehrheit erreichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Führung von BHF Kleinwort Benson hat sich noch kein Urteil über das überraschende Übernahmeangebot durch die chinesische Fosun -Gruppe gebildet. In einer ersten Reaktion auf die Offerte, die Fosun am Freitag veröffentlicht hatte, kündigte das Unternehmen am Montag an, das rund eine halbe Milliarde Euro schwere Angebot der Beteiligungsgesellschaft in einem eigens dafür gebildeten Ausschuss zu prüfen. Darin sitzen vier der sechs Verwaltungsratsmitglieder, darunter Vorstandschef Leonhard („Lenny“) Fischer und Aufsichtsratschef Gerd Häusler. Nicht dabei sind Fosun-Vertreter Patrick Lei Zhong und der Vermögensverwalter von BHF-Großaktionär Stefan Quandt, Johannes Fritz.

BHF Kleinwort Benson betonte in der Stellungnahme, Fosun habe das Unternehmen weder vor der Veröffentlichung noch seither über seine Pläne informiert. Man habe nur über die belgische Börsenaufsicht von der Offerte erfahren. BHF Kleinwort Benson ist an der Brüsseler Börse gelistet und unterliegt den dortigen Börsenregeln. Fosun war im Zuge der Übernahme der BHF-Bank mit 19,5 Prozent bei BHF Kleinwort Benson eingestiegen, kann aber auf 28,6 Prozent aufstocken, wenn die Aufsichtsbehörden der Übernahme der Anteile von Tim Collins zustimmen. Die Chinesen, die im Streit mit Fischer liegen, wollen mit Hilfe der Offerte auf eine Mehrheit kommen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick