Philips steigert Gewinn dank Medizintechnik-Sparte

Philips kann im zweiten Quartal einen Anstieg des Nettogewinns verzeichnen. Auch in der Jahresentwicklung wird eine Steigerung der Erlöse erwartet, jedoch bereite auch hier die Weltkonjunktur, speziell in Märkten wie China, Russland und Lateinamerika, Sorge.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der niederländische Elektrokonzern Philips hat dank eines besseren Geschäfts seiner Medizintechniksparte im zweiten Quartal mehr verdient. Der Nettogewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 13 Prozent auf 274 Millionen Euro, wie der im Umbau steckende Siemens -Rivale am Montag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 107 Millionen Euro gerechnet. Konzernchef Frans van Houten äußerte sich aber besorgt wegen der weltweiten Konjunkturentwicklung, „vor allem in China, Russland und Lateinamerika“. Gleichwohl rechnet Philips in diesem Jahr mit einem leichten Anstieg der Erlöse. Der Umsatz im abgelaufenen Vierteljahr stieg auf vergleichbarer Basis um drei Prozent auf sechs Milliarden Euro.

Der Traditionskonzern hat sich in den vergangenen Jahren von zahlreichen Geschäftsbereichen getrennt. Die Amsterdamer konzentrieren sich auf ihre verbleibende Medizintechnik sowie kleine Hausgeräte. Das Lichttechnikgeschäft soll verkauft oder an die Börse gebracht werden. Einen Teil der Sparte verkaufte Philips im Frühjahr bereits für 2,8 Milliarden Dollar an einen Investmentfonds.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick