Boehringer verkauft US-Generikasparte

Im Zuge des Umbaus im US-Geschäft verkauft Boehringer Ingelheim das US-Generikageschäft an den britischen Pharmakonzern Hikma Pharmaceuticals .

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim verkauft seine US-Generikasparte an den britischen Arzneimittelhersteller Hikma Pharmaceuticals für 2,65 Milliarden Dollar. Der Abschluss der Übernahme werde für das vierte Quartal dieses Jahres erwartet, teilte Hikma am Dienstag mit. Das britische Unternehmen zahle 1,18 Milliarden Dollar in Bar und werde 40 Millionen neue Hikma-Aktien an Boehringer ausgeben. Hinzu kämen so genannte Meilensteinzahlungen von bis zu 125 Millionen Dollar.

Boehringer setzt mit dem Schritt den Umbau des US-Geschäfts fort. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern einen Teil seiner US-Aktivitäten verkauft. Die Tochter Bedford Laboratories, die zu spritzende Generika produziert, ging für bis zu 300 Millionen Dollar ebenfalls an Hikma Pharmaceuticals.

Der Traditionskonzern aus Ingelheim hatte zu Jahresbeginn bekanntgegeben, die Trennung von seiner US-Generikasparte Roxane Laboratories zu erwägen. Roxane entwickelt, produziert und vermarktet mit 1300 Mitarbeitern Boehringers Nachahmerpräparate und stellt auch einige patentgeschützte Medikamente her.

Die wettbewerbsintensive Generika-Branche ist derzeit im Umbruch. Am Montag hatte die Ratiopharmmutter Teva erkärt, die Nachahmer-Medikamente des amerikanischen Botox-Herstellers Allergan für 40,5 Milliarden Dollar zu kaufen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick