Versicherer Zurich will britische RSA kaufen

Trotz vermeintlicher Ablehnung von Zukäufen und dem Verfolgen einer Abbaustrategie prüft der Versicherer Zurich nun ein Übernahmeangebot für die RSA Insurance Group. Deren Aktien sind in den letzten Tagen deutlich gestiegen. RSA wollte die Entwicklungen jedoch nicht kommentieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Versicherer Zurich fasst einen milliardenschweren Zukauf ins Auge. Das Schweizer Unternehmen prüft eine Übernahmeofferte für den britischen Wettbewerber RSA Insurance Group. „Daraus kann nicht abgeleitet werden, dass Zurich nach dieser Prüfung oder zu einem späteren Zeitpunkt eine Kaufofferte unterbreiten wird“, teilte Zurich am Dienstag mit. Die Schweizer reagieren damit auf entsprechende Marktspekulationen. Die RSA-Aktie hatte in den vergangenen Tagen kräftig zugelegt. RSA wird von der Börse mit rund sieben Milliarden Dollar bewertet. Die Marktkapitalisierung von Zurich ist rund sechs Mal größer. RSA wollte sich nicht äußern.

Der Vorstoß von Zurich stellt ein Kurswechsel dar. Noch im Mai hatte Europas fünftgrößter Versicherer Zukäufen eine Absage erteilt. Investoren haben Zurich-Chef Martin Senn für das fehlende Wachstum in den vergangenen Monaten allerdings immer wieder kritisiert. Senn war vor allem mit Verkäufen aufgefallen. Zurich ist dabei, Bereiche abzustoßen, die den Ansprüchen nicht genügen und die nicht saniert werden können. Vor einem Jahr hatte der Konzern etwa in Russland das unrentable Geschäft mit Unfall- und Haftpflichtversicherungen für Privatkunden abgegeben und dafür einen herben Verlust in Kauf genommen.

Auch RSA blickt auf eine lange Reihe von Verkäufen zurück. Damit stärkte das Unternehmen die Bilanz, nachdem ein Buchführungsskandal bei der irischen Tochter eine Reihe von Gewinnwarnungen und eine Kapitalerhöhung nach sich gezogen hatte. Stark ist RSA vor allen in Großbritannien, Irland, Skandinavien und Kanada. Zurich ist neben Europa auch in den USA und in Schwellenländern ein bedeutender Anbieter.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick