Barclays stellt Unternehmens-Teile zum Verkauf

Barclays-Übergangschef John McFarlane kündigt weitere Kostensenkungen an, welche vor allem die Beendigung von Projekten vorsehen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. McFarlane hatte im Zuge des Umbaus Bankchef Anthony Jenkins aufgrund mangelnder Eignung abgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die britische Großbank Barclays will unter neuer Führung die Kosten weiter senken und ihre nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Teile schneller abstoßen. Das kündigte Übergangschef John McFarlane am Mittwoch an. Er hatte zuletzt den bisherigen Bankchef Antony Jenkins vor die Tür gesetzt und ihn als ungeeignet für die jetzt anstehenden Aufgaben bezeichnet.

Vor Sondereffekten und Steuern steigerte die Bank ihren Gewinn im zweiten Quartal um zwölf Prozent auf 1,85 Milliarden Pfund, umgerechnet gut 2,6 Milliarden Euro. Allerdings musste das Institut erneut Rückstellungen in Höhe von 850 Millionen Pfund bilden, um Kunden zu entschädigen. Immer wieder wird das Geldhaus von Altlasten eingeholt und ist in zahlreiche Skandale – etwa die Manipulation von Devisenkursen – verwickelt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick