Vor Fed-Entscheidung: Dax steigt auf 11.237 Zähler

Der Dax rückte am Mittwochmorgen um 0,5 Prozent auf 11.237 Zähler vor. Die meisten Analysten rechnen nicht damit, dass die Fed am Abend die Zinsen anheben wird.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed haben die Dax-Anleger am Mittwoch bei Aktien zugegriffen. (Grafik: ariva.de)

Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed haben die Dax-Anleger am Mittwoch bei Aktien zugegriffen. (Grafik: ariva.de)

Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed haben die Dax-Anleger am Mittwoch bei Aktien zugegriffen. Der deutsche Leitindex rückte um 0,5 Prozent auf 11.237 Zähler vor. Die meisten Analysten rechnen nicht damit, dass die Fed am Abend die Zinsen anheben wird. Anleger erhoffen sich allerdings Hinweise darauf, ob die Notenbanker den Weg für eine Zinswende in den USA im September frei machen werden. Gestützt wurden die Märkte auch durch den wieder etwas stabileren Aktienmarkt in China. Nach dem Ausverkauf der vergangenen Tage gewann der Shanghai-Composite 3,5 Prozent.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten die Aktien von Bayer mit einem Plus von 2,4 Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern hat im zweiten Quartal von einem starken Arzneimittelgeschäft und Währungseffekten profitiert. Zugegriffen haben Anleger auch bei Volkswagen, die sich um 0,8 Prozent verteuerten. Der weltgrößte Autobauer hat im zweiten Quartal im operativen Geschäft kräftig zugelegt.

Auf der Verliererseite standen die Titel vom HeidelCement mit einem Abschlag von 4,3 Prozent. Der Baustoffkonzern bietet 3,7 Milliarden Euro für Italcementi, die Nummer fünf in der Zementbranche weltweit. „Man darf nicht vergessen, dass der Deal zumindest teilweise durch die Ausgabe von Aktien finanziert werden müsste“, erläuterte ein Börsianer. Zudem seien die Zahlen zum zweiten Quartal etwas unter den Erwartungen ausgefallen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick