British-Airways-Mutter IAG steigert Gewinn

British-Airways-Mutter IAG kann eine Gewinnsteigerung verzeichnen und ist damit auf dem Weg, die angehobene Jahresprognose zu realisieren. Der Preiskampf unter den Billigfliegern bereitet der Gesellschaft keine großen Probleme.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Florierende Geschäfte verleihen der British-Airways-Mutter IAG vor der Übernahme des irischen Rivalen Aer Lingus Rückenwind. Trotz des harten Preiskampfes in der Branche stieg der operative Gewinn im zweiten Quartal überraschend kräftig um 40 Prozent auf 530 Millionen Euro, wie das Unternehmen, zu dem auch der spanische Billigflieger Vueling und die traditionsreiche Iberia gehört, am Freitag mitteilte. Damit sei IAG auf Kurs, die wiederholt angehobene Jahresprognose zu erreichen. Nachdem Aer-Lingus-Großaktionär Ryanair erklärte, sich nicht gegen die 1,3 Milliarden Euro schwere Übernahme zu sperren, sei man auch hier fast am Ziel.

Da IAG schon vor Jahren auf einen Sparkurs schwenkte, macht dem Unternehmen der Preiskampf mit Billigfliegern weniger zu schaffen als etwa der Lufthansa und Air France-KLM. Europas größter Billigflieger Ryanair hatte erst kürzlich eine neue Runde eingeläutet. Die irische Airline will die niedrigen Ölpreise nutzen, um die Flüge im Winter günstiger anzubieten. Die niedrige Tankrechung ließ auch bei der Lufthansa den Quartalsgewinn um mehr als die Hälfte auf 635 Millionen Euro steigen. Der französisch-niederländische Rivale Air France-KLM flog dagegen mit 185 Millionen Euro ein Fünftel weniger Betriebsgewinn ein und verschärfte den Sparkurs.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick