Deutschland: Rückgang bei Bierabsatz hält an

Der Bierabsatz der deutschen Brauereien ist in den ersten beiden Quartalen des aktuellen Jahres um 2,1 Prozent auf rund 46,9 Millionen Hektoliter zurückgegangen. Der Bierkonsum in Deutschland geht seit Jahrzehnten tendenziell zurück.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Bierabsatz der deutschen Brauereien ist im ersten Halbjahr weiter gesunken. Binnen Jahresfrist gab es einen Rückgang um 2,1 Prozent auf rund 46,9 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Der Löwenanteil von gut 82 Prozent ist für den heimischen Markt bestimmt. Dieser Inlandsabsatz sank um 2,7 Prozent, während der Export in die EU-Länder um knapp fünf Prozent nachließ. Das Geschäft mit Staaten außerhalb der EU legte hingegen kräftig um mehr als elf Prozent zu. Die Daten umfassen weitgehend Bier, das in den Handel geht. Nicht in den Zahlen enthalten sind jedoch Malz- und alkoholfreies Bier sowie der aus Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) eingeführte Gerstensaft.

Der Bierkonsum in Deutschland geht seit Jahrzehnten tendenziell zurück. Im vergangenen Jahr allerdings stieg der Absatz der Brauereien leicht um ein Prozent. Als Grund für die höhere Nachfrage gilt vor allem die Fußball-Weltmeisterschaft. Auch Mischgetränke wie Bier mit Limonade, Cola oder Fruchtsäfte verlieren seit längeren von ihrer anfänglichen Beliebtheit. Hier gab es im ersten Halbjahr ein Minus von 14,6 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***