EU-Sanktionen: Frankreich muss Russland 1,2 Milliarden Euro zahlen

Die Nichtauslieferung eines fertigen Hubschrauberträgers an Russland wegen der Sanktionen kostet Frankreich offenbar 1,2 Milliarden Euro. Ob Frankreich dafür von den europäischen Steuerzahlern kompensiert wird, ist unbekannt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russland hat sich nach eigener Darstellung mit Frankreich auf eine Entschädigung für die stornierte Lieferung zweier französischer Hubschrauberträger vom Typ Mistral geeinigt. „Alles ist entschieden – sowohl der Zeitplan als auch die Beträge“, sagte Präsidentenberater Wladimir Koschin am Donnerstagabend der russischen Nachrichtenagentur RIA. Er hoffe, dass schon bald ein Abkommen zur Auflösung des Vertrags unterzeichnet und die Höhe der Entschädigungssumme bekanntgegeben werden könne. Die russische Zeitung „Kommersant“ berichtete am Freitag, Frankreich werde knapp 1,2 Milliarden Euro zahlen.

Sowohl das Amt von Frankreichs Präsident Francois Hollande als auch einer der Mistral-Hersteller, DCNS, lehnten eine Stellungnahme ab. Frankreich hatte auf Druck seiner westlichen Verbündeten die bereits vereinbarte Lieferung der Kriegsschiffe im Zuge der Ukraine-Krise storniert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick