Griechenland: Bankenindex fällt auf Rekord-Tief

Der griechische Bankenindex ging rutschte am Mittwoch um bis zu 15 Prozent auf ein Rekordtief von 277,68 Punkte zurück. Seit der Wiedereröffnung der Athener Börse am Montag haben Banken-Aktien fast 60 Prozent an Wert verloren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Athener Börse kommt nicht zur Ruhe: Der griechische Bankenindex rutschte am Mittwoch um bis zu 15 Prozent auf ein Rekordtief von 277,68 Punkte. Der Leitindex verbuchte ein Minus von bis zu 1,7 Prozent. Seit der Wiedereröffnung der Athener Börse am Montag haben Banken-Aktien fast 60 Prozent an Wert verloren, der Leitindex knapp 19 Prozent. Zahlreiche in dem Index enthaltene Papiere sind inzwischen auf das Niveau von Penny-Stocks gefallen, kosten also weniger als einen Euro.

Die Athener Regierung hatte Banken und Börse Ende Juni geschlossen, als die monatelangen Verhandlungen um die Bedingungen für weitere Finanzhilfen kurz vor dem Scheitern standen. Mitte Juli einigte sich Griechenland mit seinen Gläubigern auf ein neues Hilfspaket und entging damit der Staatspleite um Haaresbreite.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick