Singapur: Deutsche Börse will Derivate-Handel eröffnen

Die Deutsche Börse will weiter auf dem asiatischen Markt wachsen. In Singapur soll dafür ein Abwicklungshaus und eine Derivate-Börse im kommenden Jahr eröffnet werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei einer Investorenkonferenz in London hat die Deutsche Börse bei einer Präsentation über seine Expansionspläne berichtet. Darin wird festgehalten, dass der Markteintritt in Asien forciert werden soll. Neben einem Joint Venture mit dem Shanghai Stock Exchange und dem China Financial Futures Exchange soll auch der Derivatehandel in Singapur Teil der Asienstrategie sein. Demnach will die Deutsche Börse ein Abwicklungshaus und eine Derivatebörse in Singapur eröffnen. Im zweiten Quartal 2016 soll der Betrieb aufgenommen werden.

Den Aufbau eines Clearinghauses in Singapur hat die Deutsche Börse bereits Anfang 2014 angekündigt. Solche Abwicklungseinrichtungen stellen sich bei Geschäften zwischen Käufer und Verkäufer und springen ein, falls einer der Handelspartner ausfällt. Um die Transparenz und Sicherheit im Hunderte Billionen Dollar schweren Derivatemarkt zu erhöhen, wollen Aufseher rund um den Globus, dass künftig mehr Geschäfte über solche Clearinghäuser laufen.

Von Singapur aus will die Deutsche Börse ihre Fühler auch in andere asiatische Märkte ausstecken. Wegen mauer Wachstumsperspektiven in Europa setzt das Unternehmen schon seit einigen Jahren verstärkt auf Asien. Und seit Montag hat die Deutsche Börse mit seinen neuen Vorstandschef Carsten Kengeteri. Im Mai erreichte die Deutsche Börse an den Handelsplätzen Xetra, Börse Frankfurt und Tradegate Exchange einen Orderbuchumsatz aller im Wert von 125,6 Milliarden Euro. Im Mai 2014 waren es noch 96,1 Milliarden Euro. Mit über 1 Mio. Wertpapieren verfügt sie nach eigenen Angaben über das größte Angebot an handelbaren Wertpapieren in Europa.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick