Deutsche Industrie-Produktion bricht im Juni ein

Die deutsche Industrie-Produktion ist im Juni rückläufig gewesen. Auffällig sind die Rückgänge im Bau und bei den Investitionsgütern. Diese Werte lassen Rückschlüsse auf die Konjunktur-Entwicklung zu. Ihr deutliches Absinken deutet auf schwaches Wachstum hin.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die deutsche Industrie-Produktion muss im Juni einen herben Rückschlag zur Kenntnis nehmen. (Grafik: destatis)

Die deutsche Industrie-Produktion muss im Juni einen herben Rückschlag zur Kenntnis nehmen. (Grafik: destatis)

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juni 2015 preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt 1,4 % niedriger als im Vormonat. Für Mai 2015 ergab sich nach Korrektur ein Zuwachs von 0,2 % (ursprünglich + 0,0 %) gegenüber April 2015.
Innerhalb des Produzierenden Gewerbes waren die Entwicklungen uneinheitlich.

Die Industrieproduktion ist im Juni 2015 um 1,3 % gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Die Energieerzeugung lag hingegen im Juni 2015 um 2,3 % höher und die Bauproduktion wiederum um 4,5 % niedriger als im Mai 2015. Innerhalb der Industrie nahm die Produktion von Investitionsgütern um 2,6 % ab. Bei den Vorleistungsgütern ging die Produktion gegenüber dem Vormonat um 0,3 % zurück und bei den Konsumgütern um 0,2 %.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick