Nach Prognose-Senkung: Opera-Aktien brechen ein

Eine Prognose-Senkung hat Opera am Montag auf ein Fünf-Monats-Tief gedrückt. Die Aktien des norwegischen Anbieters des gleichnamigen Internet-Browsers brachen um bis zu 13 Prozent auf 53,15 Kronen ein. Das ist der größte Kurssturz seit der Umsatzwarnung vom Februar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine Prognosesenkung hat Opera am Montag auf ein Fünf-Monats-Tief gedrückt. Die Aktien des norwegischen Anbieters des gleichnamigen Internet-Browsers brachen in Oslo um bis zu 13 Prozent auf 53,15 Kronen ein. Das ist der größte Kurssturz seit der Umsatzwarnung vom Februar.

Im abgelaufenen Quartal wuchs der Umsatz der Softwarefirma zwar um 45 Prozent auf 146 Millionen Dollar. Von Reuters befragte Analysten hatten allerdings mit einem Plus von 51 Prozent gerechnet. Vor diesem Hintergrund peilt Opera für das Gesamtjahr nur noch Einnahmen von 600 bis 618 statt 630 bis 650 Millionen Dollar an. Parallel dazu bot sich das Unternehmen als Übernahmeziel an. Die Banken Morgan Stanley und ABG Sundal Collier seien mit der Suche nach einem Käufer beauftragt worden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick