Börsenabsturz in China verschärft Rohstoff-Preisverfall

Der erneute Einbruch an den chinesischen Finanzmärkten wirkt sich auch auf Rohstoff-Investoren aus. Diese befürchten eine weiter sinkende Nachfrage nach Öl. Dadurch verbilligten sich die Preise für Industrie-Rohstoffe wie Öl und Kupfer.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Kupfer-Rohstoffpreis vom  13. August - 18. August 2015 (Grafik: ariva.de)

Der Kupfer-Rohstoffpreis vom 12. August – 18. August 2015 (Grafik: ariva.de)

Wieder aufflammende Sorgen um die Wirtschaft in China haben die Stimmung an den Rohstoffmärkten am Dienstag getrübt. Die massiven Verluste an der Börse in Shanghai, wo der Leitindex um sechs Prozent abstürzte, verstärke Händlern zufolge die Angst vor einer Abschwächung der Nachfrage nach Öl oder Kupfer aus der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. Zu schaffen machte den Investoren vor allem, dass die Landeswährung Yuan zum Dollar zeitweise erneut an Wert verlor. Viele Anleger sahen darin den Beweis, dass es um die Wirtschaft Chinas, einem der größten Verbraucher von Industrierohstoffen, nicht gut bestellt ist. Schon in der letzten Woche hatte die Talfahrt des Yuan die Märkte unter Druck gesetzt.

Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich zeitweise um ein Prozent auf 48,25 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Sorte WTI fiel um bis zu 1,1 Prozent auf 41,43 Dollar. Damit hat Brent seit Ende Juni 26 Prozent und WTI sogar 33 Prozent an Wert verloren. Grund für die Talfahrt ist laut NordLB-Analyst Frederik Kunze auch ein üppiges Überangebot an den internationalen Rohölmärkten. „Der Ausblick ist alles andere als verheißungsvoll.“

Die Furcht vor einer deutlichen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft drückte auch den Preis für Kupfer. Das Industriemetall verbilligte sich in der Spitze um zwei Prozent auf 5.012 Dollar je Tonne. Die Volksrepublik ist mit Abstand der größte Verbraucher von Kupfer weltweit. Nickel, ein zur Stahl-Herstellung benötigtes Metall, gab zwischenzeitlich um 2,2 Prozent auf 10.390 Dollar nach. Auch das zum Rostschutz eingesetzte Zink und Aluminium standen deutlich unter Druck.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick