Sparmaßnahme: US-Großbanken legen Daten zusammen

Die drei US-Banken JPMorgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley wollen in einer Großinitiative die Sammlung und Verarbeitung von Kundendaten zusammenlegen. Dies soll Kosten für die Daten-Verarbeitung einsparen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Drei US-Großbanken wollen einer Zeitung zufolge durch die gemeinsame Sammlung und Verarbeitung von Daten Kosten sparen. Wie das Wall Street Journal am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, steuern JPMorgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley jeweils eine siebenstellige Summe zu der Initiative bei.

Diese trage gegenwärtig den Namen Securities Product Reference Data (SPReD) und dürfte in sechs bis zwölf Monaten in Betrieb gehen. Üblicherweise bereiteten die Banken Daten von kommerziellen Anbietern und öffentlich zugänglichen Quellen selbst auf, um sie in einem einheitlichen Format im ganzen Konzern zugänglich zu machen. Die Zusammenlegung dieser Prozesse werde die Einsparungen ermöglichen, berichtete die Zeitung.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick