Börsen-Crash: Obama-Berater fürchtet eine „sehr ernste Situation“

Der Schwarze Montag könnte aus Sicht des ehemaligen US-Finanzministers der Anfang für eine „sehr ernste Situation“ sein. Die Zins-Erhöhung der Federal Reserve gerät vor diesem Hintergrund ins Wanken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama, Larry Summers, hält den aktuellen Börsen-Crash für einen möglichen Vorboten einer „sehr ernsten Situation“. Summers zweifelt daran, dass die US-Notenbank vor dem Hintergrund der Ereignisse die Zinsen im Herbst tatsächlich anheben könnte. Interessant: Das hatte Summers bereits in einem Beitrag für die FT geschrieben – vor dem Crash. Demnach zweifelt Summers in diesem Zusammenhang an der Stabilität des Finanzsystems, wie sich aus seinem Tweet zum Thema ergibt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick