Aktien-Crash: Börsen in Asien brechen erneut ein

Die Börsen in Asien sind auch am Dienstag abgestürzt. Chinas Anlege agieren weiter panisch, die Regierung ist überfordert. Auch Japan geriet erneut in den Abwärtssog. Der DAX startete dagegen besser in den Handel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die chinesischen Börsen haben ihre Talfahrt am Dienstag fortgesetzt und auch den Aktienmarkt in Tokio mit nach unten gerissen. Während sich viele andere asiatische Märkte wieder erholten, verbuchte der Index in Shanghai erneut ein Minus von sieben Prozent und lag damit unter der als Stützungsgrenze geltenden Marke von 3000 Punkten. Der japanische Nikkei -Index büßte nach großen Kursschwankungen knapp vier Prozent auf 17.806 Punkte ein.

Trotz weiterer Kurseinbrüche an der chinesischen Börsen ist der Dax am Dienstag auf Erholungskurs gegangen. Der deutsche Leitindex legte um 1,7 Prozent auf 9806 Zähler zu, nachdem er am Vortag 4,7 Prozent verloren hatte. Aus Angst vor einem Konjunktureinbruch in China hatten Anleger weltweit einen Bogen um Aktien gemacht. Der Shanghai-Composite war zum Wochenauftakt um 8,5 Prozent abgerutscht, am Dienstag gab er weitere 7,6 Prozent nach.

Zu den größten Gewinnern zählten K+S, Lanxess und Linde mit einem Plus von jeweils mehr als zwei Prozent. Am Vortag hatten die Titel jeweils rund fünf Prozent schwächer geschlossen.

Investoren in China äußerten sich enttäuscht darüber, dass die Behörden in Peking trotz des Einbruchs nichts unternahmen, um die Märkte zu stützen. „Panikstimmung dominiert den Markt… und ich sehe keine Anzeichen für eine sinnvolle Intervention der Regierung“, sagte Zhou Lin, Analyst bei Huatai Securities. Die chinesische Zentralbank pumpte am Morgen allerdings umgerechnet 23 Milliarden Dollar in den Interbankenmarkt.

In Japan dominierten Sorgen, dass die Abkühlung der chinesischen Konjunktur die bereits schwachen Exporte und negativen Auswirkungen der Stützungspolitik weiter verschärft. Zuletzt war der Yen zum Dollar deutlich gestiegen, weil die japanische Währung am Devisenmarkt als sicherer Hafen gilt. Finanzminister Taro Aso bezeichnete diese Entwicklung als nicht wünschenswert für die Wirtschaft. China gehört zu den wichtigsten Absatzmärkten Japans.

Bereits am Montag waren die chinesischen Börsen rund acht Prozent abgestürzt. Dies löste Panikverkäufe rund um den Globus aus und zog die Aktienmärkte weltweit ins Minus. Deutlich moderater fielen dann die Verluste am Dienstag beim Hongkonger Index aus. Der MSCI-Index asiatischer Märkte außerhalb Japans notierte sogar rund ein Prozent höher, machte damit aber nur einen kleinen Teil der Vortagesverluste von knapp fünf Prozent wieder wett. Aufwärts ging es etwa in Taiwan, Singapur und Südkorea.

Der Euro verlor zum Dollar auf 1,1562 Dollar nach 1,1620 Dollar im New York. Zum Yen notierte die US-Währung bei 120,04 Yen. Am Montag war der Yen um fast fünf Prozent auf ein Sieben-Monats-Hoch gestiegen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick