Bank of China: Gewinn stagniert wegen fauler Kredite

Zu viele faule Kredite lassen den Nettogewinn der Bank of China im ersten Halbjahr stagnieren. Zudem warnt die Bankenaufsicht wegen der Krise vor verstärkten Kreditausfällen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Bank of China stößt wegen immer mehr fauler Kredite an ihre Wachstumsgrenzen. Der Nettogewinn der Großbank stieg im ersten Halbjahr um lediglich 1,1 Prozent auf umgerechnet rund 12,3 Milliarden Euro, wie das viertgrößte Geldhaus der Volksrepublik am Freitag mitteilte.

Gleichzeitig sei der Anteil von Problem-Darlehen am gesamten Kreditportfolio bis Ende Juni auf 1,4 Prozent leicht gestiegen. Die Bankenaufsicht hatte zuvor bereits Alarm geschlagen, dass das langsamere Wirtschafswachstum viele Industrieunternehmen trifft und verstärkt zu Kreditausfällen führen dürfte. Auch der Branchenriese ICBC bekam dies bereits zu spüren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick