G20: Bei Wachstumsförderung nicht nur auf billiges Geld setzen

Die G20-Industrie- und Schwellenländer haben angesichts der aktuellen Niedrigzinsen in den USA und im Euro-Raum davor gewarnt, bei der Wachstumsförderung zu sehr auf die Geldpolitik zu setzen. Diese allein könne nicht für ausgewogenes Wachstum sorgen, hieß es im Abschlusskommunique eines G20-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs an Samstag in Ankara. Vielmehr müsse auch die Wirtschafts- und Strukturpolitik dazu ihren Beitrag leisten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der Abschlusserklärung fassten die G20 das Ende der Niedrigzinspolitik ins Auge, das sich momentan in den USA anbahnt. „Wir nehmen zur Kenntnis, dass im Einklang mit einer Aufhellung der Wirtschaftsaussichten eine Straffung der Geldpolitik in einigen Industrieländern wahrscheinlicher wird.“ Bei dieser absehbare Straffung wird ein sorgfältiges Vorgehen zusammen mit klarer Kommunikation gefordert und angekündigt.

Ohne China konkret zu nennen, bekennen sich die G20 zu einer marktorientierten Wechselkurspolitik und -flexibilität. Ziel müsse sein, dass die Wechselkurse sich im Einklang mit den zugrundeliegenden ökonomischen Fundamentalentwicklung in den jeweiligen Währungsräumen entwickeln. Verhindert werden sollten damit anhaltende Wechselkurs-Verzerrungen. „Wir werden uns einem Abwertungswettlauf ebenso enthalten wie jeder Form von Protektionismus“, heißt es im Kommunique.

Zur weltwirtschaftlichen Entwicklung äußerten sich die G20 insgesamt enttäuscht: „Das globale Wachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück.“ Daran ändere auch das Anziehen der Wirtschaft in einigen Ländern nichts. Man werde alles tun, um die Weltwirtschaft auf Kurs zu halten und sei zuversichtlich, dass sich die Erholung beschleunigen werde. Zugleich werde man alles tun, um negative Übersprungeffekte wirtschaftlicher und geldpolitischer Entscheidungen zu verhindern. Dazu sei eine klare Kommunikation erforderlich.

Die G20 bekannte sich zu ihrer Wachstumsstrategie, in der sie über stärkere Investitionen die Weltwirtschaft auf einen um zwei Prozent höheren Wachstumspfad führen will. Auf diesem Wege sei man bereits ein Stück vorangekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick