Erholung am US-Arbeitsmarkt nicht nachhaltig

Die neuen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt zeichnen eigentlich das ruhige Bild einer leichten Senkung der Arbeitslosenrate und neu generierten Arbeitsplätzen. Ein zweiter Blick offenbart jedoch „massive qualitative Mängel“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der neueste Bericht des US-Arbeitsministeriums über den US-Arbeitsmarkt wirft Fragen nach den Motiven für die bevorstehende Zinswende auf. Denn diese wurde von der Fed ursprünglich an die Bedingung einer Erholung des Arbeitsmarkts geknüpft.

Oberflächlich belegt der Bericht eine Verringerung der Arbeitslosenrate um 0,2 Prozent auf 5,1 Prozent. Die genauere Betrachtung der Situation zeigt jedoch, dass die Beteiligungsrate der arbeitsfähigen Bevölkerung gesunken und die Erwerbsbevölkerung innerhalb der letzten 8 Jahre um 14,9 Millionen Menschen geschrumpft ist.

Zwar wurden in diesem Zeitraum auch 4 Millionen neue Jobs generiert, allerdings ist die Qualität dieser Jobs und ihr Beitrag zur wirtschaftlichen Lage der USA zweifelhaft, analysiert der Chefvolkswirt der Bremer Landesbank Folker Hellmeyer. Denn 1,5 Millionen dieser Arbeitsplätze sind in der Gastronomie-Service-Branche entstanden, wohingegen in etwa die gleiche Anzahl an Stellen im Bereich Produktion und verarbeitendes Gewerbe eingebüßt wurde. Da die Lohnsituation beider Sektoren sich sehr unterscheidet, kann diese Entwicklung durchaus als Rückschlag für die, vom privaten Konsum geprägte, US-Wirtschaft gedeutet werden.

Da die Verbesserung des Arbeitsmarkts demnach lediglich oberflächlich zu nennen ist, ist die „ökonomische Basis für eine nachhaltige Zinswende in den USA nicht gegeben“. Das wiederum stellt die eigentlichen Motive für eine Anhebung des USD-Leitzins zur Diskussion.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick