Frankreich-Krise: Unternehmen drosseln die Produktion

Die Industrieunternehmen in Frankreich haben im Juli den zweiten Monat in Folge ihre Produktion gedrosselt. Im zweiten Quartal stagnierte die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Industrie in Frankreich tut sich weiter schwer. Die Betriebe drosselten im Juli den zweiten Monat in Folge ihre Produktion und stellten ein Prozent weniger her als im Juni, wie das nationale Statistikamt Insee am Donnerstag mitteilte.

Das gesamte Produzierende Gewerbe, wozu etwa auch Bergbaufirmen und Energieversorger zählen, fuhr den Ausstoß um 0,8 Prozent zurück. Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten hier einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. „Die Zahlen sind enttäuschend“, sagte Unicredit-Analystin Tullia Bucco. Sie erwarte aber, dass es in den nächsten Monaten in der Industrie bergauf gehe.

Frankreich tritt konjunkturell derzeit auf der Stelle. Im zweiten Quartal stagnierte die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Die Arbeitslosenzahl stieg im Juni auf ein Rekordhoch von 3,55 Millionen und sank im Juli kaum.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick