Flüchtlinge: Österreich kapituliert und führt Grenz-Kontrollen ein

Österreich zieht nun doch die Reißleine und führt, wie zuvor Deutschland, Grenzkontrollen wieder ein. Polizei und Bundesheer sollen die Grenze zu Ungarn schützen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Österreich führt angesichts des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen ebenso wie Deutschland Grenzkontrollen ein. „Deutschland hat ein Signal gesetzt. Wenn Deutschland Grenzkontrollen einführt, muss auch Österreich das tun“, sagte Österreichs Vizekanzler Reinhold Mitterlehner am Montag.

Dieser Schritt sei ein „klares Signal an die Betroffenen, dass jetzt der ungeordnete Übergang über die Grenze nicht mehr so stattfinden kann“, sagte Bundeskanzler Werner Faymann. Die Schengen-Regeln zum freien Reiseverkehr innerhalb der EU würden durch die Kontrollen nicht ausgesetzt, sagte der Bundeskanzler.

Deutschland hatte am Sonntag Grenzkontrollen eingeführt. Nach Österreich zurückgeschickt worden sei aber kein einziger Flüchtling, sagte Faymann. In welchem Ausmaß in Österreich nun Züge und Autos an den Grenzen kontrolliert werden, ließ die österreichische Bundesregierung vorerst unbeantwortet. „Das ist Aufgabe der Polizei“, sagte der Bundeskanzler. Unterstützung soll die österreichische Polizei nun vom Bundesheer erhalten. Der Schwerpunkt werde dabei bei der humanitären Hilfe im Inland liegen. Ein solcher Assistenzeinsatz des Bundesheeres gilt in Österreich als nicht unüblich.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick