Fiasko für den Steuerzahler: Baustopp beim Berliner Flughafen

Die Berliner Bauaufsicht hat die Arbeiten am Hauptstadtflughafen BER gestoppt. Es wurden zu schwere Ventilatoren in das Dach eingebaut, weshalb die Sicherheit gefährdet ist. Damit kommen auf den Steuerzahler neue Millionen-Belastungen zu. Die politische Verantwortung für das Fiasko hat bis zum heutigen Tag niemand übernommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Hauptstadtflughafen BER steht vor neuen Problemen. Die Baubehörde habe am Montagnachmittag einen Stopp der Arbeiten unter dem Dach des Haupt-Terminals verhängt, sagte ein Flughafen-Sprecher in Berlin. Am Sonntag hatte die Flughafengesellschaft bereits vorsorglich einen Teil der Haupthalle gesperrt, da die Statik des Daches noch einmal überprüft werden sollte. Zu Auswirkungen auf die vorgesehenen Start des Flughafens Ende 2017, äußerte sich der Sprecher nicht.

Hintergrund ist, dass Teile der Brandschutzanlage mit Ventilatoren in das Dach eingebaut wurden, die schwerer als geplant waren. Der Brandschutz ist der zentrale Grund, weshalb sich die Bauarbeiten immer weiter verzögert haben und der Starttermin 2012 nicht gehalten werden konnte. Geplant ist nach weiteren Verschiebungen nun das Jahr 2017.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick