Glencore: Enormer Kurssprung nach Übernahme-Gerüchten

Die Glencore-Aktien haben am Montag an der Hongkonger Börse zeitweise 72 Prozent an Wert gewonnen. Zuvor gab es Gerüchte über einen Verkauf des Agrargeschäfts des Rohstoff-Riesen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Glencore-Titel an der Deutsche Börse sind ebenfalls erneut im Aufwind. (Grafik: ariva.de)

Die Glencore-Titel an der Deutsche Börse sind ebenfalls erneut im Aufwind. (Grafik: ariva.de)

Die in Hongkong gelisteten Glencore-Titel schossen am Montag zeitweise um 72 Prozent in die Höhe – so viel wie nie zuvor. Dabei wechselten bis kurz vor Handelsschluss etwa 50 Mal so viele Papiere den Besitzer wie an einem Durchschnittstag. Glencore konnte sich nach eigenen Angaben weder diesen noch den Kurssprung in London erklären, berichtet die Financial Times.

In der Hoffnung auf einen schnellen Schuldenabbau sind am Montag weitere Anleger bei Glencore eingestiegen. Die Aktien des Bergbaukonzerns und Rohstoffhändlers stiegen an der Londoner Börse um bis zu 20,5 Prozent. Das ist der zweitgrößte Kurssprung der Firmengeschichte. Mit einem Kurs von 114,45 Pence lagen die Papiere aber immer noch rund 65 Prozent unter ihrem Niveau vom Jahresbeginn, so das Wall Street Journal. Bei den Anleihen des Unternehmens griffen Anleger am Montag ebenfalls zu. Dies drückte die Rendite der Papiere mit einer Laufzeit bis 2020 auf 6,302 von 7,459 Prozent. In den letzten beiden September-Wochen hatten sich die Renditen wegen Zweifel der Anleger an der Zahlungsfähigkeit von Glencore zeitweise auf 10,777 Prozent verdreifacht, berichtet die Financial Times.

Einem Reuters-Bericht vom Freitag zufolge verhandelt Glencore mit einem saudi-arabischen Staatsfonds, einem kanadischen Pensionsfonds und dem staatsnahen chinesischen Getreidehändler Cofco über den Verkauf des Agrargeschäfts. Zum Volumen dieses Deals sagten die Insider nichts. Glencore hatte zuvor angekündigt, durch den Verkauf von Sparten wie dem Agrargeschäft insgesamt etwa zwei Milliarden Dollar einnehmen und damit den 30 Milliarden Dollar hohen Schuldenberg abbauen zu wollen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick