Friedensnobelpreis für Tunesier

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an das tunesische nationale Dialogquartett. Dies teilte das norwegische Nobel-Komitee am Freitag in Oslo mit.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an das tunesische nationale Dialogquartett. Es werde für seinen „entscheidenden Beitrag zur Schaffung einer pluralistischen Demokratie in Tunesien“ während der Revolution des Arabischen Frühlings 2011 ausgezeichnet, teilte das norwegische Nobel-Komitee am Freitag in Oslo mit.

Zu dem Quartett gehörten die Gewerkschaft UGTT, der Verband von Industrie, Handel und Handwerk (UTICA), die Liga für Menschenrechte (LTDH) und der Nationale Anwaltsverein. Es wurde 2013 gebildet, als der Prozess der Demokratisierung infolge sozialer Unruhen und Mordanschläge zu scheitern drohte. Das Quartett habe als Vermittler und Triebkraft für die friedliche demokratische Entwicklung in Tunesien gewirkt, erklärte das Nobel-Komitee.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick