EU hält Steuerdeals von Starbucks und Fiat für illegal

Die EU-Kommission hat offenbar bei Starbucks und Fiat unerlaubte Staatsbeihilfen durch Steuerdeals festgestellt. Wegen den Deals mit den Behörden zahlen Großkonzerne oft nur minimale Steuern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU-Kommission hat Insidern zufolge bei Starbucks und Fiat unerlaubte Staatsbeihilfen durch Steuerdeals festgestellt. Die beiden Konzerne würden kommende Woche davon in Kenntnis gesetzt, sagten drei mit der Sache vertraute Personen am Donnerstag. „Die Starbucks- und Fiat-Fälle sind fertig“, sagte ein Eingeweihter. Im Kampf gegen die Steuervermeidung von Großkonzernen hat die EU auch Ermittlungen gegen Apple und Amazon aufgenommen. Eine Entscheidung in diesen Fälle werde später getroffen, sagten die Insider. Starbucks erklärte, man arbeite mit der Kommission zusammen. Die Brüsseler Behörde und Fiat wollten sich nicht dazu äußern.

Wegen des Verdachts unerlaubter Staatsbeihilfe hat EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die Vereinbarungen der zuständigen Finanzämter für Amazon und Fiat Finance in Luxemburg, Apple in Irland sowie Starbucks in den Niederlanden unter die Lupe. Wegen der günstigen Steuerdeals mit den Behörden zahlen Großkonzerne auf ihre in der EU erzielten Gewinne oft nur minimale Abgaben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***