Unbeirrt: Ökonomen glauben weiter an die Zins-Wende

65 Prozent der Ökonomen in den USA, Europa und Asien rechnen mit einer Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank noch im Dezember. Das geht aus einer Umfrage der Financial Times hervor. Zuvor hatten mehrere Mitglieder der Fed eine Zinserhöhung im aktuellen Jahr entschieden abgelehnt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach einer Umfrage der Financial Times unter 46 Ökonomen aus den USA, Europa und Asien sind der Ansicht, dass die US-Notenbank bei ihrer Dezember-Sitzung den Leitzins erhöhen wird. Die Aussicht steht im krassen Gegensatz zu den Markterwartungen, die eine Leitzinserhöhung für das kommende Jahr erwarten. Der Optimismus der Ökonomen ist umso bemerkenswerter, als dass auch mehrere Mitglieder der Fed eine Zinserhöhung für nicht nur für unwahrscheinlich halten, sondern ablehnen. Denn die Konjunktur sei noch nicht bereit für diesen Schritt, so die Fed-Mitglieder.

Die italienische Zeitung CorrierEconomia zitiert den Chef der Fed von New York, William Dudley, mit den Worten: „Die Lage hat sich in den vergangenen Monaten verändert.“ Zwar habe es die Erwägung gegeben, die geldpolitischen Zügel Ende des Jahres anzuziehen. Doch die Turbulenzen an den Finanzmärkten, das moderate globale Wachstum und weitere Faktoren sorgten dafür, dass „dieser Prozess“ sich verlangsame.

Es wäre ein großer Irrtum, die Tatsache zu ignorieren, dass die Weltwirtschaft nur noch mäßig zulege, fügte er der Zeitung zufolge hinzu. Daher sei es noch immer zu früh, über eine Anhebung der Zinsen nachzudenken. CorrierEconomia hatte mit Dudley, der als Vertrauter von US-Notenbankchefin Janet Yellen gilt, am Donnerstag am Rande einer Konferenz in Washington gesprochen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick