Apple-Chef kündigt massive Umbrüche in der Autoindustrie an

Apple-Chef Tim Cook sieht die Autoindustrie vor massiven technologischen Umwälzungen. „Es wird massive Veränderungen in dieser Industrie geben, ganz massive“, so Cook auf einer Technologie-Konferenz. Welche Rolle sein Unternehmen dabei spielen wolle, deutete der Apple-Chef jedoch nur an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Apple-Chef Tim Cook spricht von einem technologischen Umbruch in der Auto-Industrie, ohne zu verraten, welche Rolle Apple dabei spielen will. (Screenshot)

Apple-Chef Tim Cook spricht von einem technologischen Umbruch in der Auto-Industrie, ohne zu verraten, welche Rolle Apple dabei spielen will. (Screenshot)

Der Chef des US-IT-Riesen Apple hat gewarnt, die weltweite Autoindustrie stehe an der Schwelle einer technologischen Umwälzung. Auf die Frage nach den Plänen für die Produktion eines eigenen Autos antwortete Tim Cook auf einer Konferenz des Wall Street Journal: „Es wird wohl massive Veränderungen in dieser Industrie geben, ganz massive. Ich glaube diese Industrie ist an einem Wendepunkt für massive Veränderungen, nicht nur Weiterentwicklungen.“

Cook ging zwar nicht explizit auf die Apple-Pläne zum Bau eines eigenen Autos ein, erklärte jedoch die Absicht des Unternehmens, den Kunden ein „iPhone-Erlebnis im Auto“ zu ermöglichen. Software sei demnach ein zunehmend wichtiger Bestandteil zukünftige Autos. Daher würden alle Technologien im Auto ausgewechselt. Der Wechsel von einem um einen  Verbrennungsmotor herum gebauten Fahrzeug hin zu einer zunehmenden Elektrifizierung bedeute ganz massive Veränderungen in der gesamten Industrie, so Cook.

Apple soll Pläne für die Entwicklung eines eigenen Elektro-Autos haben und hat in jüngster Zeit Ingenieure aus der Auto-Industrie abgeworben, will dazu allerdings keine Details verraten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick