Nach Kurssturz: Investor verliert hunderte Millionen innerhalb von Sekunden

Die Aktie des kanadischen Pharma-Riesen Valeant ist am Mittwoch um 28 Prozent gefallen. Innerhalb weniger Sekunden verlor der Hedgefonds-Manager Bill Ackman insgesamt Hunderte Millionen Dollar. Ackman hält 20 Prozent an Valeant.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Aktie des Pharmakonzerns Valeant hat am 21. Oktober 28 Prozent seines Werts eingebüßt. (Grafik: ariva.de)

Die Aktie des Pharmakonzerns Valeant hat am 21. Oktober 28 Prozent seines Werts eingebüßt. (Grafik: ariva.de)

Die Turbulenzen um den Pharmakonzern Valeant kosten den Hedgefonds-Mogul William Ackman in diesem Jahr einen Milliardenbetrag. Allein am Mittwoch war sein Portfolio bis zu 820 Millionen Dollar weniger wert. „Es muss viel passieren, dass sich Ackman der Magen rumdreht. Heute könnte es soweit sein“, sagte ein Investor, der Geld bei Ackmans Firma Pershing Square Capital Management angelegt hat. In diesem Jahr beträgt der Verlust bisher 1,8 Milliarden Dollar.

Die Valeant-Aktie stürzte am Mittwoch bis zu 40 Prozent ab, nachdem ein einflussreicher Spekulant dem Unternehmen vorgeworfen hatte, den Umsatz mit Hilfe von Spezialapotheken künstlich aufzublähen. Der Konzern wies dies zurück. Zum Handelsschluss büßten die in New York gehandelten Papiere 19 Prozent ihres Werts ein.

Die Turbulenzen dürften Ackmans Fonds in diesem Jahr noch stärker ins Minus drücken. Investoren zufolge betrug es bis Ende September bereits 13 Prozent. Im vergangenen Jahr erzielte sein Fonds dagegen eine Rendite von 40 Prozent, weil er auf den Botox-Hersteller Allergan gewettet hatte. Er wurde vom Pharmakonzern Actavis übernommen.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick