Flüchtlings-Politik: Migrationsforscher lobt Weitsicht von Merkel

In Bezug auf die aktuelle deutsche Flüchtlingspolitik sagt der Migrationsforscher Rainer Bauböck: „In zehn Jahren wird man einer Kanzlerin Merkel wahrscheinlich dankbar sein.“ Denn langfristig werde sowohl der Wirtschaftsstandort Deutschland gesichert, als auch das Überalterungs-Problem gelöst.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Migrationsforscher Rainer Bauböck ist der Ansicht, dass die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur richtig, sondern geradezu zukunftsträchtig ist. Durch diese Form der Flüchtlings-Politik werde nicht nur das Überalterungs-Problem der Gesellschaft lösbar sein, sondern auch der Wirtschaftsstandort Deutschland werde gestärkt.

In zehn Jahren wird man einer Kanzlerin Merkel wahrscheinlich dankbar sein. Nicht nur, weil sie humanitär richtig gehandelt hat, sondern auch, weil sie etwas getan hat, was zum Vorteil des Wirtschaftsstandorts Deutschlands war. Aber kurzfristig gibt es Probleme, weil die Sozialsysteme auf eine kleinere Zahl von Ankömmlingen ausgerichtet sind“, sagt Bauböck im Interview mit dem österreichischen Standard.

Allerdings werde es vor allem im Niedriglohnsektor einen Verdrängungswettbewerb geben, wovon die Einheimischen, die teilweise in diesem Sektor beschäftigt sind, betroffen sein werden. „Es gibt ein generelles Problem für schlecht qualifizierte Gruppen der Einheimischen und zuvor Zugewanderten – auch in Österreich“, so Bauböck. Doch daran seien nicht die Flüchtlinge oder Zuwanderer schuld, sondern in erster Linie die Konzerne, die ihre Produktionsstätten auslagern.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick