London: Polizei rechnet mit Zusammenstößen bei Anonymous-Protest

Am Donnerstag findet in London der alljährliche „Million Mask March“ statt. Zu der Kundgebung hat die Hacker-Gruppe Anonymous aufgerufen. Die Demonstration richtet sich nach Angaben von Anonymous gegen den Finanz-Kapitalismus. Die britische Polizei erwartet Ausschreitungen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am 5. November werden in London zahlreiche Menschen auf die Straße gehen, um gegen den „Finanzkapitalismus“ zu protestieren. Zu der Kundgebung ruft jedenfalls die Hacker-Gruppe unter dem Motto „Million Mask March“ auf. Im vergangenen Jahr kam es zu schweren Ausschreitungen. Die Londoner Polizei erwartet auch in diesem Jahr Zwischenfälle und Zusammenstöße zwischen den Demonstranten und der Polizei.

Pippa Mills von der Metropolitan Police in London sagt, dass bei vergangenen Veranstaltungen dieser Art ein „hohes antisoziales Verhalten“ und kriminelle Aktivitäten beobachtet wurde. „Wir haben für dieses Jahr jeden Grund, um zu glauben, dass ein friedlicher Protest das letzte ist, was viele dieser Menschen vorhaben“, zitiert der Guardian die Polizeibeamtin. Die Behörden erwartet für Donnerstag 18.000 maskierte Anonymous-Demonstranten, berichtet der Evening Standard.

Beim Million Mask March ziehen die Demonstranten mit Guy-Fawkes-Masken durch die Straßen. Der katholische Offizier plante ein Attentat auf den König und das englische Parlament am 5. November 1605. In Gedenken an die „Pulververschwörung“ feiert man in England an diesem Datum die Bonfire Night. Guy Fawkes erlangte mit der Verfilmung des DC Comics „V for Vendetta“ im Jahr 2006 neue Bekanntheit.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick