Börsenwert von Facebook springt über 300 Milliarden Dollar

Der Börsenwert von Facebook ist im dritten Quartal erstmals über 300 Milliarden Dollar gestiegen. Der Kurs der Facebook-Aktie stieg auf einen neuen Höchststand.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Aktie von Facebook hat in Reaktion auf die Quartalszahlen an Wert gewonnen. (Grafik: ariva.de)

Die Aktie von Facebook hat in Reaktion auf die Quartalszahlen an Wert gewonnen. (Grafik: ariva.de)

Nach Vorlage glänzender Quartalszahlen ist der Börsenwert des sozialen Netzwerks Facebook erstmals über die Marke von 300 Milliarden Dollar (276 Milliarden Euro) gesprungen. Der Kurs der Facebook-Aktie stieg am Donnerstag bis Handelsschluss an der Wall Street um 4,64 Prozent auf einen neuen Höchststand von 108,76 Dollar. Damit erreichte der Börsenwert rund 306 Milliarden Dollar. Facebook spielt damit in einer Liga mit Amazon (307 Milliarden Dollar Börsenwert) und ist mehr wert als General Electric (knapp 300 Milliarden Dollar). Noch wertvoller sind derzeit nur noch Apple mit 674 Milliarden Dollar, die Google-Mutter Alphabet und der Software-Konzern Microsoft, der Ölkonzern ExxonMobil und die Holding von Milliardär Warren Buffet, Berkshire Hathaway.

Facebook hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass sowohl die Zahl der Nutzer als auch die Einnahmen von Juni bis September kräftig zulegten. Ende September hatte das soziale Netzwerk demnach weltweit 1,55 Milliarden Nutzer, 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Einnahmen sorgten vor allem mobile Werbeerlöse für ein Plus von mehr als zehn Prozent. Auch die Videonutzung stieg rasant an. Facebook, 2004 gegründet, war im Mai 2012 an die Börse gegangen, die Aktie kostete damals 38 Dollar. Der Start verlief holprig, im September 2012 war der Anteilsschein nur noch 17,73 Dollar wert. Seitdem erholte er sich zusehends, und in den vergangenen Monaten beschleunigte sich der Weg nach oben deutlich.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick