Österreicher versuchen Sprengung von Kraftwerk – doch es bleibt stehen

In Österreich ist die Sprengung eines Kraftwerks spektakulär misslungen. Als sich der Rauch verzog, stand das Kraftwerk von Voitsberg immer noch da. Die Sprengmeister rätseln über den Grund ihres Scheiterns.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Viel Lärm um nichts in Voitsberg. (Foto: Screenshot Youtube)

Viel Lärm um nichts in Voitsberg. (Foto: Screenshot Youtube)

In Österreich ist am Sonntag die Sprengung des Kohle-Dampfkraftwerks Voitsberg misslungen. Das Kraftwerk sollte mit 666 Kilogramm Sprengstoff und 1.760 Einzelsprengungen innerhalb weniger Sekunden vollständig zum Einsturz gebracht werden.

Doch als sich der Rauch verzog, stellten die Zuschauer in der Steiermark mit einer gewissen Heiterkeit fest: Der Großteil des Gebäudes stand noch da wie eh und je. Porr-Konzernsprecherin Sandra Bauer sagte der Austria Presse Agentur: „Ein Teil steht noch. Wir müssen jetzt versuchen herauszufinden, woran das liegt.“

„Die Sprengung wurde von Experten des Bundesheers nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet. Es wurden die besten am Markt erhältlichen Zünder und der beste Sprengstoff verwendet“, sagte Christian Fiedler, Sprecher des Militärkommandos Steiermark, der Kleinen Zeitung.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick