Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Die österreichisch-slowenische Grenze soll mit Stacheldraht gesichert werden. Außenminister Sebastian Kurz beschreibt die Situation derzeit als „außer Kontrolle“. Die Nachbarländer haben bereits ihre Grenzen dichtgemacht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Österreich beginnt offenbar einen Grenzzaun aus Stacheldraht am Grenzübergang Spielfeld zu bauen. „Es geht nicht darum, wie der Zaun ausschaut, sondern wie lang er ist“, so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag. Für Außenminister Sebastian Kurz ist die Situation – bezogen auf die Flüchtlinge – derzeit „außer Kontrolle“, schreibt Die Presse. Nach Informationen der APA soll die Grenzsicherung etwa fünf Kilometer betragen.

Dichtmachen“ wolle sie die Grenze nicht, sagte die Politikerin Ende Oktober. „Es geht darum, einen geordneten, kontrollierten Zutritt zu garantieren“ und sich auf eine Verschärfung der Krise vorzubereiten.

Deutschland kritisierte Österreich für deren Flüchtlingspolitik scharf. Doch weitere Länder haben bereits ihre Grenze mit Zäunen abgesichert. Ungarn hatte Mitte Oktober nach der Grenze zu Serbien auch seine Grenze zu Kroatien mit einem Grenzzaun dichtgemacht. Seitdem suchen sich tausende Flüchtlinge täglich ihren Weg von Serbien durch Kroatien und Slowenien bis nach Österreich – und von dort nach Deutschland. Am Mittwoch begann Slowenien mit dem Bau eines Grenzzaunes.

 


media-fastclick media-fastclick