Merkel: Tief erschüttert von den Anschlägen in Paris

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in einer Stellungnahme, dass sie tief erschüttert über die Terroranschläge in Paris sei. Kanzleramtsminister Peter Altmaier sagte, man werde ich dem Hass und der Gewalt nicht beugen. Deutschland bietet Frankreich die Unterstützung von Spezialkräften an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich entsetzt über die Attacken von Paris mit Dutzenden Toten geäußert. «Ich bin tief erschüttert von den Nachrichten und Bildern, die uns aus Paris erreichen», erklärte Merkel am frühen Samstagmorgen in Berlin. «Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern der offensichtlich terroristischen Angriffe, ihren Angehörigen sowie allen Menschen in Paris.»

Die Bundesregierung stehe in Kontakt mit der französischen Regierung und habe ihr die Anteilnahme und Solidarität der Menschen in Deutschland übermittelt. Merkel will sich um 9.00 Uhr im Kanzleramt zu den Vorgängen in der französischen Hauptstadt äußern.

Kanzleramtschef Peter Altmaier, einer der engsten Vertrauten von Merkel, twitterte am Abend: «Wir weinen um die unschuldigen Toten von Paris. Aber wir werden uns niemals beugen dem Hass, dem Fanatismus und der Gewalt!» Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht schrieb auf Twitter: «Ich bin tief erschüttert über die furchtbaren Anschläge in Paris. Meine Gedanken sind bei den Opfern und den Menschen in Frankreich.»

Angesichts der mutmaßlichen Anschlagserie in Paris hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) Frankreich Unterstützung durch deusche Anti-Terror-Einheiten angeboten. «Ich stehe in engem Kontakt mit meinem französischen Kollegen und habe ihm Hilfe durch deutsche Spezialkräfte angeboten», erklärte der Innenminister in der Nacht zum Samstag. Bei mehreren Schießereien und einer Geiselnahme in einem Konzertsaal sind am Freitagabend in der französischen Hauptstadt nach ersten Angaben der Stadtverwaltung etwa 140 Menschen getötet worden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick