Tesla ruft alle 90.000 Autos vom Typ Model S wegen Gurt-Defekt zurück

Tesla muss seine Luxus-Autos wegen Problemen mit den Sicherheitsgurten alle Fahrzeuge der Model S-Klasse zurückrufen. Das Problem bei dem Hi-Tech-Autos ist ein ziemlich normaler mechanischer Bolzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Tesla bestellt weltweit sämtliche Fahrzeuge seiner Oberklasselimousine Model S in die Werkstätten. Grund für den Rückruf von rund 90.000 Autos seien Probleme mit den Sicherheitsgurten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. In den Autos solle ein Bolzen überprüft werden, mit dem die Gurte der vorderen Sitze fixiert seien. Anfang November sei ein Fall aus Europa gemeldet worden, bei dem sich ein Gurtsystem aus der Verankerung gelöst habe, als sich der Beifahrer zur Rückbank umgedreht habe. Unfälle oder Verletzungen seien nicht bekannt, die Kosten für den Rückruf geringfügig. Vor allem Fahrzeuge in den USA seien betroffen, aber auch einige Autos in Europa und Asien.

Tesla produziert in kleineren Mengen als die traditionellen Autobauer, 2015 sollen 50.000 bis 52.000 Fahrzeuge ausgeliefert werden. Tesla-Aktien lagen nach dem Rückruf knapp zwei Prozent im Minus.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***