Flüchtlinge: Neuer Rekord an illegalen Einreisen im November

Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten, die nach Deutschland wollen, ist auch im November hoch geblieben. Insgesamt kamen 180.000 Personen illegal nach Deutschland. Damit dürfte sich die Gesamtzahl für das Jahr 2015 tatsächlich auf eine Million zubewegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland wird im November einen neuen Höchststand erreichen. Wie aus den Zahlen der Bundespolizei hervorgeht, wurden seit Monatsbeginn knapp 180.000 illegale Einreisen registriert, wie Reuters meldet. Unter illegalen Einreisen versteht die Polizei alle Flüchtlinge und Migranten, die um Asyl-Status ansuchen wollen. Allein am Wochenende waren es einem Sprecher zufolge 14.482. Am Sonntag wurden 7.362 Flüchtlinge gezählt, davon 6.128 in Bayern. Am Samstag waren es bundesweit 7120, 5913 kamen über die deutsch-österreichische Grenze. Der bisherige Monats-Rekord wurde im Oktober mit 181.000 registrierten neuen Migranten erreicht.

Trotz der kälteren Temperaturen bleibt der Zuzug von Flüchtlingen und Migranten damit auf einem hohen Niveau. Seit dem 8. November, als mit 8.381 Personen zuletzt die 8.000er Marke überschritten wurde, kamen in den vergangenen zwei Wochen pro Tag zwischen 7.000 und 8.000 Menschen illegal in die Bundesrepublik. Mehr als 10.000 Migranten an einem Tag wurden zuletzt am 5. November gezählt.

Die Prognose des Bundes für das Gesamtjahr von 800.000 Flüchtlingen ist damit deutlich überschritten. Bis Ende Oktober hatten die Bundesländer 758.500 Flüchtlinge registriert. Die Zahlen der Bundespolizei beruhen auf Kontrollen im Grenzgebiet. Durch sie werden längst nicht alle Migranten erfasst.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick