Migranten reißen Grenzzaun zu Mazedonien ein

Hunderte Migranten aus Marokko, Algerien und Pakistan haben am Donnerstag versucht, die griechisch-mazedonische Grenze zu durchbrechen. Mazedonien lässt seit kurzem nur Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan nach Deutschland weiterreisen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Hunderte Migranten aus Marokko, Algerien und Pakistan haben am Donnerstag einem Reuters-Bericht zufolge versucht, die griechisch-mazedonische Grenze zu durchbrechen. Sie warfen Steine auf die Grenzpolizisten und rissen den Stacheldrahtzaun teilweise ein. Andere knieten nieder und riefen: „Wir wollen nach Deutschland“.

Die Balkanstaaten lassen seit einigen Tagen nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Irak über die Grenze und nach Norden weiterreisen. Seitdem sind etwa 1500 Menschen nahe der nordgriechischen Stadt Idomeni gestrandet.

Einige gelangten durch den Zaun, wurden aber umgehend festgenommen. Polizisten in Kampfmontur und einige mit Sturmgewehren riegelten den auf etwa 40 Meter eingerissenen Grenzzaun ab.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick