Grenz-Kontrollen: Frankreich verweigert tausend Menschen die Einreise

Frankreich kontrolliert nach den Pariser Anschlägen seine Grenzen scharf: Knapp eintausend Personen wurde wegen Sicherheitsbedenken die Einreise verweigert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Seit der Wiedereinführung der Kontrollen an den französischen Grenzen haben die Behörden fast tausend Menschen die Einreise nach Frankreich verweigert. Grund für die Abweisung seien Sicherheitsbedenken nach den Anschlägen in Paris vom 13. November gewesen, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Samstag in Straßburg. Bei den Angriffen waren mindestens 130 Menschen gestorben. Frankreich rief den Ausnahmezustand aus.

Ab Montag beginnt der US-Klimagipfel in der französischen Hauptstadt. Zu dem Treffen werden Vertreter aus fast 200 Nationen erwartet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick