Energiekonzern RWE plant Aufspaltung

Der Energiekonzern RWE plant eine komplette Neuaufteilung der Unternehmenstöchter, so Insider. Die kriselnde Kraftwerkstochter Generation soll demnach mit dem Mutter-Konzern verschmelzen. Die lukrativeren Sparten Vertrieb, Netze und Ökostrom könnten hingegen in ein eigenes Unternehmen abgespalten werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der kriselnde Energiekonzern RWE arbeitet Insidern zufolge an einer Aufspaltung. Die Kraftwerkstochter Generation soll den Plänen zufolge auf den Mutterkonzern verschmolzen werden und dort verbleiben, sagten zwei mit den Überlegungen vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Das lukrative Geschäft mit dem Vertrieb, den Strom- und Gasnetzen sowie mit Ökostrom soll in ein neues Unternehmen abgespalten und an die Börse gebracht werden. RWE lehnte eine Stellungnahme ab. Die Aktie legte um bis zu 8,5 Prozent zu.

Konzernchef Peter Terium habe über die Pläne bereits mit den kommunalen Anteilseignern gesprochen, sagte einer der Insider. Sie halten knapp 24 Prozent an dem Konzern und sind mit mehreren Vertretern im Aufsichtsrat vertreten. Die Pläne stellen ein umgekehrtes Modell zu der von E.ON geplanten Aufspaltung dar, wo der Mutterkonzern die Kraftwerkstochter Uniper abspaltet und den Ökostrom behält.

RWE-Chef Terium hatte jüngst eine Aufspaltung nicht ausgeschlossen, wenn die Großhandels-Strompreise weiter fallen. Diese sind wegen des Überangebots an Ökostrom auf den tiefsten Stand seit Jahren gepurzelt. RWE und E.ON kämpfen daher mit einem Gewinnschwund.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***