Österreich: Zöllner stoppen radioaktiv verstrahlten Lkw

An der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei stoppten Zöllner einen radioaktiv verstrahlten Kleinlaster. Die Strahlung lag ein Vierhundertfaches über Normalwert. Der Fahrer war ohne Genehmigung unterwegs und kam aus Österreich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Slowakische Zöllner stoppten einen Kleinlaster an dem Grenzübergang zu Österreich. Eine Messung mit dem Geigenzähler ergab, dass die radioaktive Strahlung vierhundert Mal so hoch war, wie normal. Laut der slowakischen Zeitung Pluska wurden 26,54 Mikrosievert gemessen. Normal sind 0,03 bis 0,08 Mikrosievert.

Der Fahrer transportierte die gefährliche Ladung ohne Genehmigung. Der Lkw war mit österreichischem Kennzeichen unterwegs. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Mittwoch. Woher das Material kommt, werde nun untersucht.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***