Österreich: Zöllner stoppen radioaktiv verstrahlten Lkw

An der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei stoppten Zöllner einen radioaktiv verstrahlten Kleinlaster. Die Strahlung lag ein Vierhundertfaches über Normalwert. Der Fahrer war ohne Genehmigung unterwegs und kam aus Österreich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Slowakische Zöllner stoppten einen Kleinlaster an dem Grenzübergang zu Österreich. Eine Messung mit dem Geigenzähler ergab, dass die radioaktive Strahlung vierhundert Mal so hoch war, wie normal. Laut der slowakischen Zeitung Pluska wurden 26,54 Mikrosievert gemessen. Normal sind 0,03 bis 0,08 Mikrosievert.

Der Fahrer transportierte die gefährliche Ladung ohne Genehmigung. Der Lkw war mit österreichischem Kennzeichen unterwegs. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Mittwoch. Woher das Material kommt, werde nun untersucht.

 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick